Zichorienfaser (inulin)

  • Unsere Punktzahl: 1 - in Ordnung
  • Letzte Aktualisierungen und Faktenüberprüfung: 01. 07. 2024 - Rebecca Taylor, CNP
  • Herkunft: Es wird aus natürlichen Quellen hergestellt, die nicht weiter chemisch bearbeitet werden.

Zichorienfaser, auch Inulin genannt, ist eine Art löslicher Ballaststoff, der aus der Wurzel der Zichorie(Cichorium intybus) gewonnen wird. Er hat einen leicht süßen Geschmack und wird aufgrund seiner präbiotischen Eigenschaften, die das Wachstum von nützlichen Darmbakterien fördern, häufig als Lebensmittelzusatzstoff verwendet. Inulin wird nicht im oberen Verdauungstrakt verdaut, sondern fermentiert im Dickdarm, wo es die Gesundheit der Verdauung fördert und die Nährstoffaufnahme erhöht.

Zichorienfaser wird auf natürliche Weise aus der Zichorienwurzel gewonnen. Der Extraktionsprozess umfasst in der Regel das Waschen, Schneiden und Trocknen der Zichorienwurzel, gefolgt von einer Heißwasserextraktion zur Isolierung des Inulins. Dieses Inulin wird dann gereinigt und getrocknet, um pulverisierte oder sirupartige Zichorienpulpe zu erhalten.

Eigenschaften und Verwendung in der Lebensmittelindustrie

Aufgrund ihrer einzigartigen Eigenschaften werden Zichorienfasern in der Lebensmittelindustrie aus mehreren Gründen verwendet:

  • Präbiotische Wirkung: Sie fördert das Wachstum von nützlichen Bakterien im Darm.
  • Ballaststoffquelle.
  • Zuckerersatz: Wirkt als kalorienarmer Zuckerersatz.
  • Fett‑Ersatz: Sorgt in fettreduzierten Lebensmitteln für eine cremige Textur und ein angenehmes Mundgefühl.
  • Texturverbesserung: Verbessert die Textur und Stabilität verschiedener Lebensmittelprodukte.
  • Feuchthaltevermögen: Hilft, die Feuchtigkeit in Backwaren zu bewahren.

Verwendung in ultra‑verarbeiteten Lebensmitteln

Zichorienfasern werden aus mehreren Gründen in ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln verwendet:

  • Präbiotisch und Darmgesundheit: Zichorienfasern fördern das Wachstum von nützlichen Bakterien im Darm, wie Bifidobakterien und Laktobazillen, was zu einer besseren Darmgesundheit, Verdauung und allgemeinen Immunfunktion beiträgt.
  • Kalorienreduktion: liefert weniger Kalorien als Zucker und Fette. Es wird anders verstoffwechselt, was zu einem geringeren Kaloriengehalt führt, während der leicht süße Geschmack erhalten bleibt.
  • Fettersatz: Inulin kann die Textur und das Mundgefühl von Fett in Lebensmitteln imitieren, was es zu einer idealen Zutat für fettarme oder fettreduzierte Lebensmittel macht.
  • Verbesserung von Textur und Stabilität: Zichorienfasern können die Textur, Stabilität und Haltbarkeit verschiedener Lebensmittelprodukte verbessern. Sie tragen dazu bei, Feuchtigkeit und Konsistenz zu erhalten, insbesondere bei gebackenen und verarbeiteten Lebensmitteln.
  • Ballaststoffquelle: Erhöht den Ballaststoffgehalt von verarbeiteten Lebensmitteln und macht sie für gesundheitsbewusste Verbraucher attraktiver.

Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit

Obwohl Zichorienfasern viele gesundheitliche Vorteile bieten, gibt es einige Punkte, die zu beachten sind:

  • Verdauungsprobleme: Der Verzehr großer Mengen von Inulin kann zu Magen‑Darm‑Problemen führen, einschließlich Blähungen, Blähungen und Durchfall, insbesondere bei Personen mit einem empfindlichen Verdauungssystem.
  • Allergische Reaktionen: Obwohl selten, können manche Menschen allergisch auf Zichorienwurzel reagieren und Symptome wie Juckreiz, Schwellungen oder Anaphylaxie entwickeln.
  • Wechselwirkungen mit Medikamenten. Personen, die Medikamente einnehmen, sollten ihren Arzt konsultieren, bevor sie ihre Aufnahme von Zichorienfasern erhöhen.

Quellen

  1. Roberfroid, M. (2005): Fruktane vom Inulin‑Typ: funktionelle Lebensmittelzutaten. Zeitschrift für Ernährung, 135(5), 1258‑1266. doi: 10,1093/jn/135.5.1258
  2. Slavin, J. (2013). Ballaststoffe und Präbiotika: Mechanismen und gesundheitliche Vorteile. Nutrients, 5(4), 1417‑1435. doi: 10,3390/nu5041417
  3. Gibson, G. R., & Roberfroid, M. B. (1995). Dietary modulation of the human colonic microbiota: introducing the concept of prebiotics. Zeitschrift für Ernährung, 125(6), 1401‑1412. doi: 10,1093/jn/125.6.1401
  4. Livesey, G., & Tagami, H. (2009): Gesundheitliche Vorteile von Inulin und Oligofruktose: eine systematische Überprüfung. Journal of Nutrition, 139(11), 1987S‑1998S. doi: 10,3945/jn.109,107577