E967

Xylit

  • Unsere Punktzahl: 2 - mit Vorbehalt, sonst relativ ok
  • Letzte Aktualisierungen und Faktenüberprüfung: 30. 06. 2024 - Rebecca Taylor, CNP
  • Herkunft: Es wird aus natürlichen Quellen hergestellt, die nicht weiter chemisch bearbeitet werden.

Xylitol, auch bekannt als E967, ist ein Zuckeralkohol, der häufig als Süßungsmittel in verschiedenen Lebensmitteln verwendet wird. Er ist ähnlich süß wie Saccharose (Haushaltszucker), hat aber etwa 40 % weniger Kalorien. Xylit hat ein kristallines, weißes Aussehen und wird aufgrund seines geringeren Kaloriengehalts und seiner gesundheitsfördernden Eigenschaften, insbesondere im Bereich der Mundgesundheit, häufig als Zuckerersatz verwendet.

Xylit kommt natürlich in geringen Mengen in verschiedenen Obst- und Gemüsesorten vor, darunter Beeren, Maisschalen, Hafer und Pilze. Kommerziell wird Xylit in der Regel aus Birkenrinde oder Maiskolben hergestellt. Das Verfahren beinhaltet die Hydrierung von Xylose, einem Zucker aus diesen Pflanzenmaterialien, zu Xylit.

Merkmale und Verwendung in der Lebensmittelindustrie

Xylitol wird aus verschiedenen Gründen verwendet und ist aufgrund seiner einzigartigen Eigenschaften in einer Vielzahl von Lebensmitteln wirksam:

  • Süße: Es bietet eine mit Zucker vergleichbare Süße.
  • Niedriger glykämischer Index.
  • Zahngesundheit: Verringert das Risiko von Karies und Zahnfäule, indem es das Wachstum von Mundbakterien hemmt.
  • Feuchtigkeitsspeicherung: Hilft, die Feuchtigkeit in Backwaren zu speichern und verlängert so deren Haltbarkeit.
  • Hohe Temperaturstabilität: Sie sind bei hohen Temperaturen stabil und eignen sich daher zum Kochen und Backen.

Verwendung in ultra‑verarbeiteten Lebensmitteln

In ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln wird Xylitol für verschiedene Zwecke verwendet:

  • Süßungsmittel: Ersetzt Zucker, um den Kaloriengehalt von Produkten wie zuckerfreiem Kaugummi, Süßigkeiten und Backwaren zu reduzieren. Es bietet ein ähnliches Maß an Süße ohne die hohe Kalorienzufuhr.
  • Mundpflegeprodukte: In Zahnpasten, Mundspülungen und Kaugummi, um Karies vorzubeugen und die Mundgesundheit zu fördern.
  • Kalorienarme Produkte: Wird in Diät- und kalorienarmen Produkten verwendet, um die Süße zu erhalten, ohne überschüssige Kalorien zuzuführen, was bei Lebensmitteln und Getränken zur Gewichtskontrolle sehr beliebt ist.
  • Texturgebendes Mittel: Verbessert die Textur und das Feuchthaltevermögen von Back- und Süßwaren und verbessert so das Geschmackserlebnis.
  • Stabilisator: Wirkt als Stabilisator in Cremes, Zuckerguss und anderen Produkten, die eine gleichmäßige Textur und einen konstanten Feuchtigkeitsgehalt erfordern.

Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit

Obwohl Xylitol im Allgemeinen als sicher gilt, gibt es einige gesundheitliche Bedenken und mögliche Nebenwirkungen, die Sie beachten sollten:

  • Verdauungsprobleme: Der Verzehr großer Mengen Xylitol kann aufgrund seiner abführenden Wirkung Magen‑Darm‑Probleme wie Blähungen, Flatulenz und Durchfall verursachen.
  • Allergische Reaktionen: In seltenen Fällen kann es bei manchen Menschen zu allergischen Reaktionen auf Xylit kommen.
  • Gefährlich für Haustiere: Xylitol ist hochgiftig für Hunde und kann bei Verzehr zu schwerer Hypoglykämie und Leberversagen führen.
  • #Nr. 4#: Obwohl es weniger Kalorien als Zucker hat, enthält Xylit immer noch Kalorien und sollte im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung in Maßen konsumiert werden.

Quellen

  1. Livesey, G. (2003): "Gesundheitliches Potenzial von Polyolen als Zuckerersatzstoffe, mit Schwerpunkt auf niedrigen glykämischen Eigenschaften". Nutrition Research Reviews, 16(2), 163‑191. DOI: 10,1079/NRR200371
  2. Mäkinen, K. K. (2010): "Sugar alcohols, caries incidence, and remineralization of caries lesions: a literature review". International Journal of Dentistry, 2010, Article ID 981072. doi:10,1155/2010/981072.
  3. E967 Xylitol - Codex Alimentarius. Abgerufen von: http://www.fao.org/gsfaonline/additives/details.html?id=149.
  4. Dawes, C. (2016). "The physiological and metabolic effects of xylitol." Canadian Journal of Dental Hygiene, 50(3), 104‑111. Abgerufen von: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5093271/.