Kokosnusszucker

  • Unsere Punktzahl: 1 - in Ordnung
  • Letzte Aktualisierungen und Faktenüberprüfung: 02. 07. 2024 - Rebecca Taylor, CNP
  • Herkunft: Es wird aus natürlichen Quellen hergestellt, die nicht weiter chemisch bearbeitet werden.

Kokosnusszucker, auch bekannt als Kokospalmenzucker, ist ein natürliches Süßungsmittel, das aus dem Saft der Blütenknospen der Kokospalme (Cocos nucifera) gewonnen wird. Er ist eine beliebte Alternative zu raffiniertem Zucker, da er kaum verarbeitet wird und einen niedrigeren glykämischen Index aufweist. Kokosnusszucker hat einen karamellartigen Geschmack und ist reich an Nährstoffen wie Eisen, Zink, Kalzium, Kalium und Antioxidantien. Er enthält auch Inulin, eine Art Ballaststoff, der die Aufnahme von Glukose verlangsamen kann, was einige gesundheitliche Vorteile mit sich bringen kann.

Quelle

Kokosnusszucker wird auf natürliche Weise aus dem Saft der Blütenknospen von Kokospalmen gewonnen. Bei der Herstellung von Kokosnusszucker werden die Stängel der Blütenknospen abgeschnitten, um den Saft aufzufangen, der dann erhitzt wird, um die Feuchtigkeit zu verdampfen und den Zucker zu gewinnen. Diese traditionelle Methode gewährleistet, dass der Zucker unraffiniert bleibt und im Vergleich zu anderen Süßungsmitteln mehr von seinen natürlichen Nährstoffen bewahrt.

Warum verwenden wir ihn?

  • Nährstoffreich: Er enthält wichtige Nährstoffe wie Eisen, Zink, Kalzium, Kalium und Antioxidantien.
  • Niedrigerer glykämischer Index: Verursacht im Vergleich zu normalem Zucker einen langsameren Anstieg des Blutzuckerspiegels.
  • Natürlicher Süßstoff: Wenig verarbeitet und frei von künstlichen Zusatzstoffen und Konservierungsmitteln.
  • Karamellgeschmack: Bietet einen ausgeprägten, reichhaltigen Geschmack, der eine Vielzahl von Speisen und Getränken aufwertet.
  • Nachhaltigkeit: Wird oft als umweltfreundlicher angesehen, da Kokospalmen weniger Wasser und Ressourcen benötigen als Zuckerrohr.

Verwendung in der Lebensmittelindustrie

  • Geschmacksverstärkung: Verleiht Gerichten einen reichen Karamellgeschmack.
  • Feuchtigkeitsspeicherung: Hilft, die Feuchtigkeit in Backwaren zu speichern, was zu einer weicheren Textur beiträgt.
  • Bräunung: Erleichtert die Maillard‑Reaktion beim Kochen, wodurch Farbe und Geschmack verbessert werden.
  • Verbesserung der Textur: Es kann die Textur einiger Lebensmittel verbessern und sie schmackhafter machen.

Verwendung in ultra‑verarbeiteten Lebensmitteln

Kokosnusszucker wird aus mehreren Gründen in einer Vielzahl von ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln verwendet, vor allem wegen seiner funktionellen Eigenschaften und seiner gesundheitlichen Attraktivität:

  • Erverbessert das Geschmacksprofil, ohne dass künstliche Aromastoffe erforderlich sind, was gesundheitsbewusste Verbraucher anspricht. Es wird in Produkten wie Müsliriegeln, Cerealien und Getränken verwendet, um eine natürliche, karamellartige Süße zu erzielen.
  • Süßstoff‑Ersatz: Wird in Snacks, Backwaren und Desserts verwendet, um raffinierten Zucker zu ersetzen. Es bietet einen Marketingvorteil als "natürliche" oder "gesündere" Alternative zu herkömmlichen Süßungsmitteln, was dem Verbrauchertrend zu natürlichen Zutaten entspricht.
  • Funktionelle Inhaltsstoffe: Sie werden in Proteinriegeln, Mahlzeitenersatzprodukten und anderen angereicherten Lebensmitteln verwendet. Das Vorhandensein von Inulin (eine Art Ballaststoff) verbessert nicht nur die Textur, sondern unterstützt auch die Gesundheit der Verdauung und trägt so zu den funktionellen Vorteilen des Produkts bei.
  • Verbesserung von Farbe und Textur: Verbessert die visuelle Anziehungskraft und die Textur von Soßen, Dressings und Marinaden und macht sie für die Verbraucher attraktiver.

Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit

Obwohl Kokosnusszucker oft als gesündere Alternative zu normalem Zucker vermarktet wird, sind die folgenden gesundheitlichen Aspekte zu beachten:

  • Nährstoffdichte: Kokosnusszucker enthält geringe Mengen an Nährstoffen, die jedoch nicht signifikant genug sind, um einen großen Einfluss auf die Gesamtnährstoffzufuhr zu haben.
  • Glykämischer Index: Kokoszucker hat einen niedrigeren glykämischen Index als normaler Zucker, kann aber dennoch den Blutzuckerspiegel beeinflussen und sollte daher in Maßen verzehrt werden, insbesondere von Diabetikern.
  • Kaloriengehalt: Wie andere Zuckerarten hat auch Kokoszucker eine hohe Kaloriendichte, und ein übermäßiger Verzehr kann zu Gewichtszunahme und damit verbundenen Gesundheitsproblemen führen.
  • Fruktosegehalt: Er enthältFruktose, die in großen Mengen schädlich sein kann und bei übermäßigem Verzehr zu Stoffwechselproblemen führt.
  • Allergische Reaktionen: Obwohl selten, können manche Menschen empfindlich oder allergisch auf Kokosnussprodukte reagieren.

Quellen:

  1. Amerikanische Diabetesvereinigung (n.d.): Glykämischer Index und Diabetes. Abgerufen von https://www.diabetes.org/nutrition/understanding‑carbs/glycemic‑index
  2. National Center for Biotechnology Information (2010): Fruktane vom Inulin‑Typ: Funktionelle Lebensmittelzutaten, abgerufen von https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3705355/
  3. University of Sydney (n.d.), Glykämischer Index, abgerufen von https://www.glycemicindex.com/
  4. Saraiva, A., Carrascosa, C., Ramos, F., Raheem, D., Lopes, M., & Raposo, A. (2023). Coconut Sugar: Chemical Analysis and Nutritional Profile; Health Impacts; Safety and Quality Control; Food Industry Applications. International Journal of Environmental Research and Public Health, 20(4), 3671. doi: 10,3390/ijerph20043671. PMCID: PMC9964017. PMID: 36834366.